Werke

2007 entstanden die ersten Balkenbilder. Diese Bilder sind rein geometrisch abstrakt. Die Bilder haben keine Aussage mehr. Das was man sieht ist es. Es geht ihm rein um eine/seine Ästhetik mittels einer sehr reduzierten Anordnung von Balken.

Eines Tages stellte er sich die Frage: warum nur Balkenbilder, und nicht Balkenobjekte. Über den Gedanken, den Idealbalken zu finden – jetzt als Objekt, hat er sich an die radikale für sich extrem ästhetische Architektur der Türme des WTC in New York erinnert, die er bei seiner ersten USA-Reise (1996) sehen durfte.

Die Proportionen der WTC-Türme hat er 2008 mit Spielzeugbausteinen untersucht. Ihm sind die WTC-Türme allerdings als zu gedrungen erschienen, so hat er seine eigene Proportion eines Idealbalken entwickelt.

Diese Proportion seines Idealbalken liegt den Twin-Tower-Objekten (TTO) zu Grunde, die derzeit seine dominierende künstlerische Ausdrucksform sind. Die Gestaltung der TTO ist so angelegt, dass es immer Paare sind – wobei kein Turm dem anderen gleicht.

Ihnen liegt immer ein Paarkonzept zu Grunde. Flächen und Linien der Gestaltung der TTO folgen in der Regel mathematischen Grundlagen: z.B. gleiche Flächen, Zahlenreihen, Verschiebungen einer Grundform, etc..